Solarthermie - die Energie der Zukunft

Zapfen Sie eine unerschöpfliche Energiequelle an - die Sonne! Selbst in unseren Breitengraden können wir die Sonnenstrahlen nutzen, um Wärme zu erzeugen (Solarthermie).

Die Sonnenergie steht kostenlos und unbegrenzt zur Verfügung und macht uns ein Stück unabhängiger von den Energiekosten.

Was ist Solarthermie?

Unter Solarthermie versteht man die Umwandlung des einfallenden Lichts in Wärme mit Sonnenkollektoren. Die Wärme kann zur Warmwassererzeugung genutzt werden oder um die Heizung zu unterstützen.

Solarsysteme zur Warmwasserbereitung erfreuen sich großer Beliebtheit. Hierbei sparen Sie mit der Solaranlage im Jahresdurchschnitt bis zu 70% Energie. Im Sommer kann je nach Größe der Kollektorenfläche eine Energiebedarfsdeckung von 100% für das Brauchwasser erreicht werden.

Besonders sinnvoll ist eine Solaranlage zur Heizungsunterstützung in den Übergangsmonaten März bis Mai, sowie September bis November. In diesen Monaten ist die Außentemperatur relativ niedrig, so dass eine Raumheizung erforderlich ist. Die Sonnenenergie in diesen Monaten reicht aus, um das Heizungswasser durch die Kollektoren vorzuwärmen. Somit werden fossile Brennstoffe und Geld gespart.

Wie funktioniert eine Solaranlage?

Zu jeder Solaranlage gehört ein Kollektor, der dass einfallende Licht in Wärme umwandelt. Bei einem Flachkollektor setzt sich dieser aus der transparenten Abdeckung, dem Absorber, der Kollektorwanne und der Wärmedämmung zusammen.

Der Absorber besteht - einfach ausgedrückt - aus einem Blech, welches Licht absorbiert. Dieses wird in Wärme umgewandelt und an ein Wärmeträgermedium abgegeben, dass durch die hinten am Blech anliegende Verrohrung fließt.

Das Wärmeträgermedium wird zum Speicher weitergeleitet. Dort durchströmt es den großflächigen Wärmetauscher des Speichers und überträgt die Solarwärme an das im Speicher befindliche Wasser. Dadurch kühlt sich das Wärmeträgermedium ab und fließt zum Kollektor zurück, um dort erneut erwärmt zu werden.